Ziel

Die wesentlichen Anforderungen an eine sinnvolle B2B-Schnittstelle zwischen Lieferanten und EInzelhändlern der Fahrradbranche können wie folgt zusammengefasst werden:

Situation

Teilweise können diese Ziele auch durch einen Online-Shop erreicht werden; allerdings mit dem erheblichen Nachteil, dass keine Integration in die bestehende Warenwirtschaft des Einzelhändlers gegeben ist. Letztlich werden hier Transaktionskosten zum Einzelhändler verlagert, die durch Online-Rabatte und bessere Information i. a. nicht hinreichend kompensiert werden.

Die Fahrradbranche ist recht zersplittert: Ein typischer Einzelhändler unterhält im allgemeinen zu vielen Lieferanten unterschiedlicher Größe Geschäftsbeziehungen. Die übliche Vorgehensweise, dass B2B-Schnittstellen jeweils für eine Geschäftsbeziehung (genauer: Beziehung Lieferant zu Warenwirtschaftsprogramm des Einzelhändlers) eigens entwickelt werden, kommt also offensichtlich nicht in Frage.

Das ist auch der Grund, warum die meisten Lieferanten zwar einen Online-Shop anbieten, aber keine B2B-Schnittstelle: Beim Online-Shop kann man sicher sein, dass die Geschäftspartner diesen auch nutzen können, bei einer B2B-Schnittstelle hingegen nicht.

Lösung

Als Lösung bietet der VSF die B2B-Schnittstelle VSF..veloconnect an:

Ausblick

Die VSF..veloconnect-Spezifikation umfasst zur Zeit in der Version 1.0 den Bestellvorgang unter besonderer Berücksichtigung der Lieferbarkeit von Artikeln.

In Version 1.1 ist die Übermittlung von Katalogdaten vorgesehen.

Sofern ein klarer Bedarf hierfür besteht, soll auch die Übermittlung von Lieferscheinen und Rechnungen in die Spezifikation aufgenommen werden.

VSF..veloconnect ist so konzipiert, dass zwischen den verschiedenen Versionen größtmögliche Kompatibilität bestehen wird - Änderungen werden zumeist Ergänzungen um weitere Funktionen sein. Ob diese zusätzlichen Funktionen benutzt werden, ist alleinige Entscheidung derjenigen, die VSF..veloconnect einsetzen.

Ist es zur Zeit noch ein Wettbewerbsvorteil eines Lieferanten, eine B2B-Schnittstelle anzubieten, ist damit zu rechnen, dass es in absehbarer Zeit zum Wettbewerbsnachteil wird, keine B2B-Schnittstelle anbieten zu können.